IISH

Gustav Landauer Papers

Period  1882-1919 (-1936)
Total size   1,625 m.
Consultation Not restricted.

Biography

Born in Karlsruhe 1870, died in Munich 1919; author, critic, anarchist activist and theorist; belonged to the opposition of `Die Jungen' inside the Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD); one of the founders of Die Neue Freie Volksbühne in Berlin in 1892; editor of Der Sozialist 1893-1899 and 1909-1915; founder of the Sozialistische Bund in 1908; Commissioner of Enlightenment and Public Instruction of the first Bavarian Council Republic 1919; murdered by counterrevolutionary troops in the same year; his publications include `Skepsis und Mystik' 1903 and `Aufruf zum Sozialismus' 1911.

Content

Part of the papers of Gustav Landauer 1882-1919, a collection of documents compiled after his death by Max Kronstein and Lotte Kronstein-Landauer, for the greater part published by Martin Buber in: `Gustav Landauer. Sein Lebensgang in Briefen' 1929, with the exception of an unpublished `Jugendband', and an additional collection of letters received by Ludwig Berndl, meant for publication. Papers of Landauer: personal documents 1882-1919; letters from Frederik van Eeden 1914-1915, 1918, Georg Kaiser 1916-1918, Fritz Mauthner 1898-1907, 1911, 1916, Romain Rolland 1914 and others; manuscripts 1883-1903 and n.d.; some files; issues of periodicals containing articles written by Landauer 1892-1919. Collections of Kronstein/Buber and Berndl: letters and copies of letters from Landauer to Ludwig Berndl 1909-1919, Martin Buber 1906-1919, Frederik van Eeden 1910, 1914-1915, Kurt Eisner 1917-1919, Fritz Mauthner 1890, 1892, 1894-1919, Erich Mühsam 1901-1904, 1907-1912, 1914, 1916, Max Nettlau 1909-1919, members of his family and others; texts of lectures held by Landauer and copies of articles written by Landauer; a file on the Bavarian Council Republic 1918-1919 and n.d. and printed material.

Letters from Gustav Landauer to the Swiss socialist and peace activist Margarethe Faas-Hardegger (1882-1963) 1908-1910, partly concerning his efforts to form a new political association, the Sozialistische Bund.

NB. Part of the Landauer papers at the Jewish National and University Library in Jerusalem.

Arrangement

Beim Inventarisieren des im IISG aufbewahrten Gustav-Landauer-Teilnachlasses wurde versucht, die Trennung zwischen dem echten Nachlass und dem von andern gesammelten Material aufrechtzuerhalten oder wiederherzustellen. Da aber das Material durcheinandergeraten war, erwies es sich manchmal als schwierig, eine solche Trennung konsequent durchzuführen. Wenn es sich zum Beispiel um Maschinenschrift handelte, konnte die Identität der Maschinenschreiber nicht immer festgestellt werden, auch war die Herkunft des Dokumentationsmaterials nicht immer gewiss, während ein nach Landauers Tod zusammengestelltes Klebebuch (Inventarnummer 166) auch persönliche Dokumente von Gustav Landauer enthält. Eine gewisse Willkür war also manchmal nicht zu vermeiden, Verweisungen sollen die daraus erwachsenden Beschwerden beheben.

Schliesslich ist, was die Korrespondenz angeht, darauf hinzuweisen, dass bei den Briefen von Gustav Landauer auch Briefe an Landauer und bei den Eingängen auch einige Briefe von Landauer aufbewahrt werden, und dass die zur Veröffentlichung bestimmten und bei der Ordnung des Teilnachlasses in Stand erhaltenen Briefsammlungen mehrere Abschriften von Briefen enthalten, die in der Familienkorrespondenz oder der Korrespondenz mit Nichtverwandten auch im Original vorhanden sind, während in diesen Briefsammlungen auch Originalbriefe vorkommen. Ausserdem kommt auch an anderen Stellen (z.B. in den Dossiers) Korrespondenz vor. All diese Korrespondenzen sind über das Register zu erfahren.

Diesem Inventar wurde eine Konkordanz hinzugefügt, worin die Buchstaben- und Zahlenkodierungen der älteren vorläufigen Ordnung des Teilnachlasses auf die neuen Inventarnummern verweisen.

Processing information

Inventory made by Jaap Haag in 1990

Alternate Form of Material

Security microfilms 1986.

Related material

Jewish National and University Library in Jerusalem