IISH

Pierre Ramus Papers

Period  (1826, 1872-) 1882-1936 (-1991)
Total size   6.33 m.
Consultation Not restricted
User restriction Not available until July 2013 for reasons of conservation and digitization

Biography

Real name: Rudolf Grossmann, pseudonyms: Klaus Morleit (C. Morelight) and Pierre Ramus; born in Vienna 1882, died at sea in 1942; journalist, publicist, propagandist of anarchist ideas, antimilitarism and birth control; active in the left wing of the socialist labour movement in New York from 1898; founder of Der Zeitgeist New York in 1900; contributed to Johann Most's Freiheit until 1904; fled to London in 1903 after being charged with instigating strikes, while out on bail; editor of Die freie Generation London/Berlin 1906-1908, then Jahrbuch der Freien Generation 1910-1914; returned to Vienna in 1907 and became the principal figure in the anarchist movement in Austria; conscientious objector in the First World War; founder of the Austrian Bund herrschaftsloser Sozialisten and of its organ Erkenntnis und Befreiung 1919-1933, named Der Anarchist in 1927-1928; made propaganda trips to Germany, England, France and Switzerland; member of the International Antimilitarist Bureau; his publications include `Die Neuschöpfung der Gesellschaft duch den kommunistischen Anarchismus' 1921.

Content

Correspondence 1903-1933, 1936, with Diego Abad de Santillán c. 1921-1926, Alexander Berkman c. 1910, 1922-1930, Walter Borgius 1907-1908, 1912, 1924, 1929-1931, Gustave Brocher c. 1918-1925, Victor Dave 1910-1914, 1919-1923, Ferdinand Domela Nieuwenhuis c. 1904-1919, Emma Goldman 1912, 1919-1925, Hippolyte Havel 1903-1926, Thomas Keell 1904-1907, 1919-1930, Peter Kropotkin c. 1901-1907, 1912-1913, Gustav Landauer 1907-1912, 1919, Errico Malatesta 1905, 1912, 1923, 1926-1929, Olga Misar 1917-1930, 1933, Erich Mühsam 1912, 1924, 1927, 1929, 1932, Josef and Maria Peukert 1908-1913, Eugen Relgis 1924-1926, 1928-1932, Emil Szittya c. 1923, 1927 and many others; letters and postcards by Ramus to members of his family and friends 1938-1942; counterfeit passports and calling cards c. 1920, 1924; manuscripts and drafts of books, articles and speeches, with notes (also some by Max Nettlau) 1898-1934, including his unpublished `Marx, Engels und Bakunin' 1922-1923; manuscripts of books, articles and poems by James Guillaume and other authors 1890, 1893-1933; manuscripts of translations; documents relating to the editing of periodicals 1902-1903, 1906-1933; documents on trials against Ramus 1909-1914; membershipcards 1900-1932; documents on congresses of international anarchist and antimilitarist organizations 1907, 1919-1931; collected documents, including correspondence by others relating to Eugen H. Schmitt, documents on trials against anarchists and documents on the Johann Neve case 1888, 1894-1927; some correspondence and other documents concerning Ramus 1947-1991; pamphlets, leaflets, press clippings and other printed material relating to many countries including Austria, Germany, Russia, Switzerland and the USA 1826, 1872-1936. Papers of relatives: some letters and documents of his wife Sonja Grossmann-Friedmann c. 1905-1935 and his daughter Lilly Schorr-Grossmann c. 1919, 1924-1928, 1961-1981.

Arrangement

Pierre Ramus ' Archiv und Bibliothek wurden 1936 mit Mitteln der Versicherungsgesellschaft De Centrale angekauft. Ergänzende Materialien erhielt das Institut 1991 von seiner Tochter Lilly Schorr-Großmann.
Das Archiv enthält zum größten Teil Materialien, die die Publikation von Wohlstand für Alle und Erkenntnis und Befreiung dokumentieren. Daneben finden sich aber auch viele Materialien, die seine sonstigen politischen Aktivitäten (Kongresse, Vorträge etc.) und seine frühe Sammeltätigkeit auf dem Gebiet der Geschichte der anarchistischen Bewegung belegen.
Teile des Archivs wurden 1938 in Amsterdam von Max Nettlau durchgearbeitet und vorgeordnet. Wahrscheinlich stammt daher die Ordnung eines Großteils der Korrespondenz nach Ländern und die Zuordnung einiger Manuskripte, Prozeßakten und anderer Dokumente.
Die Korrespondenz war teils alphabetisch auf Personennamen, teils chronologisch per Land geordnet, ohne daß ein System zu erkennen gewesen wäre.
Es wurde darum für sinnvoll gehalten, dem Inventar ein Register beizufügen. Bei unleserlichen Handschriften wurden, sofern möglich, andere Bezugsdaten aufgenommen (z.B. der Name des Instituts oder Verlags). Ein kleiner Teil war nicht zu identifizieren und wurde folglich nicht im Register erfaßt.
Die Dokumente wurden inhaltlich in Rubriken zusammengeführt, teils auch nach Ländern geordnet. Die Rubrik `Manuskripte anderer Schriftsteller' besteht sowohl aus Manuskripte von Autoren aus den genannten Ländern wie auch aus Manuskripte über diese Länder. In Fällen, in denen die Nationalität des Autors unbekannt war, wurden die Manuskripte in dem von Max Nettlau vorgegebenen Zusammenhang belassen.
Ein Teil der Dokumente besteht aus numerierten Flugblättern und Zeitungsausschnitten, die Ramus in beschrifteten Briefumschlägen sammelte (siehe Kataloge Inv. Nrn. 328-329). Die in diesen Umschlägen beigefügten handschriftlichen Dokumente (Korrespondenz, Manuskripte etc.) wurden in die entsprechenden Rubriken eingefügt. In der Rubrik `Dokumente von Dritten' befinden sich Briefe und Prozeßdokumente von Dritten, die Ramus im allgemeinen aus historischem Interesse sammelte. Meist waren diese Dokumente nicht zur Veröffentlichung bestimmt. Unter den Inv. Nrn. 460 und 474 befinden sich einige Briefe an Ramus, die diese Materialien dokumentieren.
Einige Dokumente, die seine Frau Sonja und Tochter Lilly betreffen, wurden separat verzeichnet.
Das Archiv hat einen Umfang von 6,60 Meter.

Processing information

Inventory made by Tiny de Boer in 1997 and 2000